FOTO-TOUR: Reichstagskuppel

von Erik Boß (Kommentare: 2)

25 Fotos vom April 2012

Die Kuppel des Reichstags ist sicher eines der berühmtesten Wahrzeichen Berlins. Nicht umsonst ziert sie das Logo dieser Website. Jetzt war ich zum ersten Mal wieder oben, nachdem man nur noch mit vorheriger schriftlicher Anmeldung das Gebäude betreten darf.

Obgleich alle Fotos dieser Serie geografisch gesehen sehr eng beieinanderliegen, habe ich versucht, möglichst abwechsungsreich zu fotografieren. Ich habe daher nicht nur die Kuppel abgelichtet, sondern auch den Blick nach draußen gewendet sowie ein paar Bilder vom Umfeld eingefügt. Kartenansicht.

Vielen Dank für das Interesse an meiner FOTO-TOUR. Lächelnd
Erik Boß

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Agustín Piedrahita | 27.02.2014

Nur ein kleines Blick in den deutsches Parlament an zu geben ist schon etwas großartig. Die Geschichte die durch diese Gebäude läuft ist unglaublich viel.
Nach den zweiten Weltkrieg war Deutschland ganz sertört, die Lebens kualität war schlimm, aber die Deutsches Völker hat sich nicht auf gegeben, am Gegenteil, sie haben weiter gekämpft aber jetzt nicht mehr um ein Weltkrieg zu gewinnen, sonder um ihres Heimatslamd nochmals wieder aufzubauen, ihres Leben kualität zu verbessern und um eine demokratisches Land wider zu haben. Für mich die deutscher sind Kämpfer, aber nicht Kämpfer die anderen Länder Ziegen wollen sondern um ihres heimatsland zu retten. Diese kualität von den deutscher fasziniert mich, denn sie bauen von eine totales kaotisches Land eine von die wälts Mächte. Und die pärfakte Beispiele ist den deutsches Parlament, denn es hat nicht nur eine sonder zwei Weltkriege überlebt und wen es umgefallen ist, ist es nochmals wieder aufgestanden.
Die Deutschen sind ein Beispiel zu Folgen und der Beweis dafür ist das deutsche Parlament.
Alles Gute, und vielen Dank für die schöne Fotos,
Agustin Piedrahita 12C

Kommentar von Erik Boß | 16.03.2014

Vielen Dank, Agustín, für deinen Beitrag. Ich muss bekennen, dass es mir als Deutschem mitunter schwerfällt, die Aufbauleistungen des eigenen Landes zu würdigen. Zu tief sitzt die Mahnung, welches Unrecht von diesem Land auch ausgegangen ist und wer das alles mitgetragen hat.

 

Zurück