Revaler Straße

von Erik Boß (Kommentare: 4)

Foto: Graffitis im ehemaligen RAW - (c)2012. Aufnahmestandort

An der Ecke Warschauer Straße / Revaler Straße beginnt eines der interessantesten Zwischennutzungs-Areale Berlins. Dort befand sich früher eine Reichsbahnausbesserungswerkstatt. Auf dem Gelände steht auch noch ein alter Bunker aus dem zweiten Weltkrieg. In den neunziger Jahren wurde die Werkstatt, wie so viele DDR-Betriebe, stillgelegt. Seit 1999 sind einige Gebäude an einen Friedrichshainer Kulturverein vermietet. Heute kann man hier klettern, skaten, und es gibt Gastronomie.

Ich war schon öfter auf dem Gelände, diesmal habe ich den Fokus auf die wunderbaren bunten Malereien gelegt, die hier überall bestaunt werden können.

Vielen Dank für das Interesse an meinem Foto-Blog.Lächelnd
Erik Boß

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Paula Ramírez | 22.02.2014

Es ist komisch. Bevor als ich Berlin kennen gelernt habe, ich habe immer geglaubt, dass Berlin "Perfekt" war. Früher, für mich Perfekt bedeutet sauber und ohne Graffitis, Aber seit ich Berlin kennen gelernt habe , für mich perfekt bedeute imperfekt. Berlin ist voll von Graffitis, voll von Geschichten und das macht Berlin die interessanteste Stadt, die ich in Deutschland kennen gelernt habe.

P.R, 11a

Kommentar von Erik Boß | 26.02.2014

:)

Kommentar von Camilo Goez Restrepo | 28.02.2014

Ich finde diese Fotos schön!. Ich finde Klasse, dass die Kunst nicht nur im Museum bleiben muss, denn es sollte überall Kunst geben, weil Kunst das Leben schöner und Glücklcher macht. Auserdem finde ich gut, dass einer Stadt Graffitis hat, weil sie viel bedeuten können. Man kan durch die Graffites von einer Stadt wiessen wie diel Leute die da wohnen denken, oder wiessen was es da gerade passiert.
ich liebe Strassenkunst.
ich gratuliere dich wegen diese Fotos!. Weiter so! :)

Kommentar von Erik Boß | 16.03.2014

Danke.

 

Zurück